Was ist Palästina heute?

Zum Vorwurf der Einseitigkeit schrieben wir:
Shall we tell the oppressed, do not be oppressed?
No, we tell the oppressor: Do not oppress!
If this is one-sidedness, let’s be one-sided!

 

Was wir oft gefragt werden,
was wir antworten: ...

Wir haben es nicht gewusst ! Wirklich? 
Erich Fried wusste es schon vor Jahrzehnten!!,

gal_1012

Marcel Khalife,
libanesischer Komponist, Meister der OUD (arabische Laute) und UNESCO-Künstler für den Frieden, ist im gesamten arabisch-orientalischen Raum ein "Nationalheld".
Unter anderem hat er Gedichte des palästinensischen Dichters Mahmoud Darwish vertont.

Hier eine Hörprobe:
Für die palästinensischen Mütter
http://www.youtube.com/watch?v=S_uG0XaJLT8&feature=related

Links auf andere Web-Sites:

In einem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Site ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.

In www.palaestina-heute.de findet sich eine Fülle Links zu anderen Sites. Für all diese Links gilt: Wir betonen, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verknüpften Sites haben. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verknüpften Seiten und machen uns ihre Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf www.palaestina-heute.de verwendeten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die bei uns angebrachten Links führen.

  • Ist es dies zerstückelte Land, seiner Ressourcen beraubt, nicht lebensfähig, mit einer Bevölkerung, die weitestgehend unter dem Besatzungsregime aufgewachsen ist
    und nie ein selbstbestimmtes Leben ohne ständige Furcht vor willkürlichen Repressalien oder sogar Gewalttaten der Besatzer erleben konnte?
  • Ist es die Gesamtheit der Erinnerungen von Menschen,
    die über den ganzen Globus verstreut wurden?
    und derer Hoffnungen auf ein Leben
    in Selbstbestimmtheit und Würde
    seit Jahrzehnten enttäuscht werden?
  • Sind es die Menschen, die immer noch vertrieben werden,
    die über viele Länder verstreut sind,
    die teilweise schon in der dritten Generation ein Leben als Staatenlose fristen, abhängig von der „Wohltätigkeit“ anderer?

Wie sieht Palästina heute aus?
(auf den Text klicken -- zurück via Browser)

Warum palaestina-heute.de?

Wir meinen, in der Fülle von Literatur und on-line-Informationsquellen zu Palästina mit unserer Mischung von Analysen, Hintergründen, Aktuellem, Biographischem und mit unseren umfangreichen Linklisten
eine Ergänzung und eine Arbeitshilfe sein zu können.
Unser “Archiv” soll helfen, das Geschehen in Palästina
aber auch die internationalen und besonders die deutschen Reaktionen vor dem Vergessen zu bewahren.

Wir wollen allen Interessierten einen schnellen Einstieg ins Thema und einen schnellen Zugang zu den vielen im Web zu findenden Quellen ermöglichen.

Seit wir vor 2004 ans Netz gingen, hat sich viel geändert: der Informationsstand vieler Menschen in Deutschland in Bezug auf Nahost ist besser geworden, die Medien, zumindest manche Medien, berichten gelegentlich sogar kritisch über die israelische Politik, und im Internet ist eine Fülle neuer Sites entstanden, die das aktuelle Geschehen und seine historischen Hintergründe zu beobachten erlauben. Unter den vielen Link-Listen zum Thema, die er ermöglichen sich in der Fülle der Sites zurechtzufinden, finden wir u.a. die von TERRAMEDIA sehr hilfreich

Was will palaestina-heute.de?

Wir wollen informieren

über

  • Geschehen in Palästina
  • (Re)aktionen der Politik (Deutschland, international, übernational)
  • Stimmen von in Deutschland lebenden Palästinensern
  • Reaktionen von Medien
  • Hintergründe, Analysen, Kontroversen

Für aktuelle Informationen besuchen wir regelmäßig zwei Portale:

Das Palästina Portal

von Erhard Arendt -- sehr gut, sehr aktuell,

und die Site der Freunde Palästinas

Freunde Palästinas


ebenfalls mit vielen aktuellen Nachrichten und Links auf wichtige Dokumente
sowie die Web-Sites
der Palästinensischen Diplomatischen Mission in Deutschland,
von NGOs wie ISM, AK Nahost, Jüdische Stimme,
die Site des Verein zur Förderung des Friedens in Israel und Palästina e.V.
die Site von SALAM SHALOM – Arbeitskreis Palästina/Israel
und auch die Site des Koordinationskreises Palästina-Israel,
die deutschsprachige Ausgabe von Palestine News Network PNNGerman(1)
und viele mehr.

Wichtig finden wir die Analysen, die in der Palästina-Seite der
AG Friedensforschung Kassel, zu finden unter
www.ag-friedensforschung.de/regionen/Palaestina/Welcome.html 

Wichtige Informationen finden sich unter:
SteinbergRecherche www.steinbergrecherche.com/0besatzung.htm
und http://www.arbeiterfotografie.com/israel/index-israel-0000.html

Die Aktivitäten der Vereinten Nationen in Palästina werden hier
http://www.ochaopt.org/ detailliert aufgeführt.

Die International Crisis Group dokumentiert das Geschehen ebenfalls sehr präzise: http://www.crisisgroup.org/home/index.cfm?id=1271&l=1

Unter der Fülle ausgezeichneter englisch-sprachiger Sites ist uns eine besonders aufgefallen wegen der Übersichtlichkeit und Klarheit ihrer Darstellung: “If Americans Knew” stellt in Statistiken, Graphiken, Texten und Kartenmaterial in auch didaktisch vorzüglicher Weise Situation und Hintergründe dar. 
Eine vorzüglich gemachte interaktive Karte des Siedlungsbaus
findet man bei APN Americans for Peace Now

Aktuelles wird gezeigt unter http://www.kibush.co.il/

und instruktiv gemachte Graphiken zu Themen wie Wasser, Waffen, Wohnraum, Apartheid, Geburten an Checkpoints, Gewalttätigkeit, Vertreibung und viele andere mehr finden sich in
http://visualizingpalestine.org

Es gibt eine fast unüberschaubare Vielzahl von Blogs zu Palästina, Nahost etc. Einen finden wir besonders besuchenswert: http://epalestine.blogspot.com/

Hinweise zu Veranstaltungen zum Thema sammeln wir in unseren Seiten Veranstaltungstermine, die meisten finden sich auch
bei Netzwerk Friedenskooperative
Video-Aufzeichnungen vieler der auf Palästina bezogenen Veranstaltungen bei http://www.publicsolidarity.de/ .

Wir streben eine umfassende Verlinkung zu Web-Sites mit einem Schwerpunkt Palästina an,
nicht nur im deutschsprachigen Raum sondern weltweit. 

Wir wollen aktivieren durch (Verweise auf)

  • Briefe und Petitionen
  • Öffentliche Aktionen, Demonstrationen, Mahnwachen
  • Veranstaltungen

Wir wollen dokumentieren:

Texte, die uns in den Jahren unserer Beschäftigung mit Nahost über den Bildschirm liefen, werden sowohl in unserem ARCHIV aufbewahrt (meist als Links auf die Quelle, oft aber auch als Kopie – unser Sammeleifer der ersten Jahre zahlt sich immer wieder aus, wenn wir feststellen, dass Sites im Internet, von denen wir wichtige Texte haben, nicht mehr adressierbar sind)

Wir wollen anregen:

Themen, die uns als wichtig erscheinen, werden so aufbereitet, dass ein Einstieg schnell möglich ist. Texte aus dem ARCHIV, die für das Verstehen des jeweiligen Themas wichtig sind, werden kommentiert und mit anderen Dokumenten verlinkt.

Bücher und Filme, die uns zum Thema wichtig sind, werden rezensiert.

Diskussionen werden angeregt, im Netz, im Gespräch, per Mails-Austausch.

Anregungen für Pädagogen, Palästina angemessen im Unterricht zu behandeln, Unterrichtsmaterial etc. findet sich im Palästina-Portal unter
Unterrichtsmaterialien zum Nahostkonflikt + Palästina

Wir wollen ermutigen:

Viele beschäftigen sich mit Palästina: Uns sind in Deutschland mindestens … Organisationen bekannt, in Palästina und Israel sind es weitere … und weltweit ist ihre Zahl schwer zu übersehen, mindestens … wurden uns bekannt. Dahinter stehen Hunderte von Menschen, die – meist in ihrer Freizeit, ohne irgendein wirtschaftliches Interesse – das Thema bearbeiten, die aber oft nicht voneinander wissen. Eine umfassende, ständig wachsende Liste von Links auf solche Organisationen und Einzelpersonen soll es erleichtern, Kontakte zu knüpfen.

Wir wollen provozieren:

Beziehen Sie Position!
Prüfen Sie kritisch, ob Ihr Wunsch nach Ausgewogenheit
nicht dem Wunsch entspringt,
sich nicht engagieren zu müssen.

Verstecken wir uns nicht hinter Un-Wissen
– man weiß nie alles,
doch wissen wir alle genug,
um Recht und Unrecht unterscheiden und benennen zu können!
 

Deutschland behindert die Palästinenser:
kein Zugang zum International Olive Council:

Amira Hass beschreibt in einem Artikel in Ha’aretz am 29.11.2013, dass durch die Blockade durch Deutschland und Großbritannien eine Aufnahme von Palästina in die internationale Fachorganisation für die Olivenwirtschaft International Olive Council verhindert wurde.

Die Olivenwirtschaft stellt ein Rückgrat der palästinensischen Landwirtschaft dar. Sie wird seit Jahren durch Israel massiv behindert. UN und EU haben dies wiederholt festgestellt.

Eine Fülle von Dokumenten ist vorhanden:

EU zur palästinensischen Olivenwirtschaft

OCHA Olive Harvest Fact Sheet

Bericht zur Siedlergewalt

UN Bericht zur Olivenernte 2008

UN OCHA Bericht “Protection of Civilians”

UN: Beispielstudie zu den Beschränkungen beim Zugang zum eigenen Land

Bericht eines Schweizer Aktivisten zur Hilfe bei der Olivenernte

Initiative des YMCA East Jerusalem

Eine (falsche!) Begründung für die deutsche Haltung geht auf eine Aussage von Abbas zurück, der im September 2013 gegenüber Vertretern jüdischer Gemeinden in USA, die PA wolle für die 6 bis 9 Monate der Friedensverhandlungen keine Schritte unternehmen, UN-Unterorganisationen oder UN-Konventionen beizutreten.
Da es sich beim International Olive Council nicht um so eine “gesperrte” UN-Organisation handelt, ist die Begründung falsch -- abgesehen davon, dass die --offenbar von den USA erzwungene-- “Zurückhaltung in der Wahrnehmung von Rechten durch Palästina ohnehin grob widerrechtlich ist!

Die mit absurden Behauptungen unterlegte, rechtwidrige Blockade durch Deutschland hat uns veranlasst, einen offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel zu senden.

Die Bundestagsabgeordnete der LINKEn Annette Groth hat eine Presseinfo zu dem Vorgang geschrieben.

Zu den paranoiden Anschuldigungen des Simon Wiesenthal Zentrum gegen Jakob Augstein haben wir einige Stimmen gesammelt >>>
Augstein wird auf der Liste noch übertroffen in “Antisemitizität” von Carlos Latuff;
hier einige seiner Karrikaturen >>>

GAZA -- Morden und Leiden geht weiter

Was heißt es, wenn in den Medien so beiläufig von Verletzten und Toten die Rede ist?
Nur für starke Nerven:
hier eine Sammlung von erschütternden Aufnahmen aus Gaza

KopfNullnummer2

>>>Download als PDF>>>

Ein neues Unternehmen verdient Beachtung:

Made in Palestine

MADEinPALESTINE 100x100

MADEinPALESTINE.de“ – das sind Waren die direkt in Palästina hergestellt wurden. Unabhängige Produzenten, fast alle kleine Familienunternehmen aus der gesamten Westbank, bieten ihre Produkte an. Auf Grundlage sorgfältig ausgewählter Materialien setzen sie uralte Handwerkstraditionen fort und passen sie der Ästhetik der Gegenwart an. Denn nur Traditionen, die sich auch erneuern, können auch in der Zukunft bestehen.

Wir von „MADEinPALESTINE.de“ haben uns zum Ziel gesetzt, die Produzenten zu unterstützen. Darum bieten wir ihre Produkte jetzt auch auf dem deutschen Markt an. Unser Ziel ist, einerseits zum Weiterleben alter Handwerkskunst beizutragen. Und andererseits, unseren Produzenten eine eigenständige, unabhängige Existenz zu ermöglichen. Sie alle wollen von ihrer Arbeit leben, künstlerische Traditionen fortsetzen, die Palästina über Jahrhunderte geprägt haben. Dies tun sie unter schwierigen Bedingungen. Doch sie wissen auch, dass ihre Arbeit der einzig mögliche Weg ist, ein Leben in Unabhängigkeit und Würde zu führen. Darum sind wir froh, sie auf diese Weise unterstützen zu können.

mehr >>>

Die Nakba geht weiter! 
Das BADIL ONGOING NAKBA EDUCATION CENTRE
dokumentiert die brutale Enteignung der Palästinenser

Beispiel:
'Dead Olives & Settlements: Three Farmers in Abud'
(6.30 minutes, 2013) - ein kurzer Film, der Jan/Feb 2013
mit Bauern im Dorf Abud / Ramallah produzierte wurde

wild_palaestina_web_355-9b90c3e0Neu:
Petra Wild:
Apartheid und
ethnische Säuberung
in Palästina

 

 

 

Die Häuserabrisse in und um Jerusalem gehen weiter, unvermindert, brutal, demütigend,
alle Lebensperspektiven raubend.
Hier ein Bericht vom 5. Feburar 2013
http://www.youtube.com/watch?v=7_U83yMFVFM
Das Video zeigt die Reaktionen eines Schulkindes, das bei 842841_561648117178830_1851551175_oder Heimkehr aus der Schule das Haus seiner Famile in Beit Hanina, Jerusalem, als Trümmerhaufen vorfindet -- all seine Bücher, Spielsachen, all seine Erinnerungsstücke waren offenbar eine Bedrohung der israelischen Sicherheit. 
Hier Fotos vom 5.2.13 >>>

Ist es antisemitisch, nicht Feind sein zu wollen?
Der Film “Wir weigern uns, Feinde zu sein”
von Stefanie Landgraf und Johannes Gulde wird in Nürnberg als antisemitisch vom Gebrauch in den Schulen ausgeschlossen >>>>>>>>>>>

Was uns derzeit besonders beschäftigt:

Das Verhältnis der christlichen Kirchen zu Israel
und die reflexartige Verurteilung und Abqualifikation jeglicher Kritik von Kirchenleuten an Israel durch pro-zionistische Kreise in den Kirchen treibt neue Blüten. Ein sehr gut durchdachter, mit vorzüglichen historischen Quellen belegter und theologisch argumentierender Artikel eines pensionierten Balinger Pfarrers löst eine teils wütende Kritik in den Medien aus.

Hier eine Sammlung von Texten dazu >>>

Wichtig hierzu auch das Buch von Mark Braverman: Verhängnisvolle Scham

Was gesagt werden muss
Von Günter Grass
am 4.4.12 in der Süddeutschen Zeitung

Das Gedicht von Grass
und Links auf einige der Kommentare dazu
hier >>>>

Nachtrag zur Diskussion am 24.2.2011 im Bundestag zum
Antrag der LINKSPARTEI vom Juli 2010
zum Goldstone Report
Hier optische und akustische Eindrücke,
die Rede von Annette Groth
und die “ungehaltenen Reden” ,
die zu Protokoll gegeben wurden
von Roderich Kiesewetter (CDU),
Thomas Silberhorn (CSU),
Günther Gloser (SPD),
Dr. Rainer Stinner (FDP),
Tom Koenigs (BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN)
sowie
unsere Kommentare zu den Reden von
Gloser, Kiesewetter, Silberhorn und Koenigs